Alle Funktionen arbeiten normal
Print page Häufig gestellte Fragen Kontakt Germany Germany / German

e-Metalog



Präparationsmethoden

Metalog Guide


Metalogram

Metalogram

Metalogram Anweisungen
Mit dem Metalogram erstellen wir generische Methoden hinsichtlich Duktilität und Härte.

Die Auswahl des Präparationsverfahrens im Metalogram hängt dabei von den folgenden Eigenschaften ab:

  • Härte: es ist das am leichtesten zu messende Merkmal, liefert jedoch für die Bestimmung des richtigen Präparationsverfahrens nicht genügend Informationen.
  • Duktilität: beschreibt die Eigenschaft eines Materials, sich plastisch zu verformen, und ist die wichtigere Information von beiden. Wie reagiert ein Material auf mechanischen Abrieb? Ist es leicht verformbar oder reißt und bricht es aus während der Verarbeitung?

Beschreibung des Metalogram
Die X-Achse repräsentiert die Härte in Vickers. Die Werte werden nicht linear angezeigt, weil die Vielfalt an Präparationsverfahren bei weicheren Materialien größer als bei härteren ist. Die Form des Metalograms liegt darin begründet, dass weichere Materialien generell duktiler sind und härtere Materialien gewöhnlich spröder.

Anwendung des Metalograms
Ermitteln Sie zunächst die Härte auf der X-Achse. Anders als die Härte kann die Duktilität nur schwer genauen Werten zugeordnet werden. Deshalb müssen Sie die Materialien auf der y-Achse nach Ihren Erfahrungswerten positionieren. Sie müssen also ungefähr wissen, wie sich das Material verhält, ob es duktil oder spröde ist.

Nachdem Sie Ihre Auswahl getroffen haben, klicken Sie auf das Metalogram. Eventuell müssen Sie eine Option, z. B. “Diapro” or “Susp. P/Lub”, anwählen.

Nehmen Sie Ihre Wahl vor. Nun wird Ihnen die geeignete Methode sowie alle Parameter und Verbrauchsmaterialien angezeigt.

Die sieben Methoden A bis G umfassen das komplette Spektrum der Materialien und wurden dafür entwickelt, Proben mit dem bestmöglichen Ergebnis herzustellen.

Die drei Methoden X, Y und Z wurden dafür entwickelt, in kürzerer Zeit schnelle, akzeptable Ergebnisse zu erzielen.

Komplexe Materialien
Für die Präparation von Materialien, die sich nicht leicht im Metalogram positionieren lassen, etwa Verbundmaterial, Beschichtungen und anderen Materialien, bestehend aus verschiedenen Phasen oder Komponenten, gelten die folgenden Regeln:
  • Wählen Sie eine Methode aus, die für die vorwiegenden Komponenten des Materials geeignet ist.
  • Prüfen Sie nach jedem Schritt die Proben und passen Sie diese, wenn während der Präparation Artefakte auftreten, entsprechend an.

Wenn Sie ausführlichere Beratung, z.B. hinsichtlich der Präparation von komplexen Materialien wünschen, dann besuchen Sie www.struers.com und wählen Sie unter "Know How" die Rubrik „Metalog Guide“ aus. Hier finden Sie Tipps und „Best Practices“, die Ihnen dabei helfen, Ihre Herstellung zu perfektionieren.

Anmelden

Passwort
Passwort vergessen?

Anfrage für Zugang

e-Shop
e-Metalog
Digital Catalouge